Ideenworkshop

Ideenworkshop

IMG_5098 (Small)    IMG_5816 (Small)

Allgemein:
In vielen Fällen bietet es sich an, mit einer größeren interdisziplinären Gruppe Ideen für ein anstehendes Projekt zu sammeln. Mit diesem Ideenpool können dann später verschiedene Konzepte entwickelt werden.
Besonders empfehlenswert ist das für Bauprojekte oder Innenraumgestaltungen bei denen Kunden eine wichtige Rolle spielen, wie zum Beispiel Hotels, Veranstaltungsorte, Verkaufsräume, Arztpraxen usw. Des Weiteren bietet sich diese Vorgehensweise für Firmen, Gemeinschaftsprojekte, Baugruppen und Familien an.
Teilnehmen sollten so viele Stakeholder (Projektbeteiligte) wie möglich. Das heißt zum Beispiel: Kunden, Mitarbeiter, Freunde, Lieferanten, Planer und alle die sich ansonsten für das Projekt interessieren. Sie werden erstaunt sein, wie viele tolle Ideen und Anregungen zu ihren bereits bestehenden Ideen dazukommen können.

Ausgangssituation:
Sie planen den Bau oder Umbau ihrer Räumlichkeiten oder wollen ein neues Gestaltungskonzept für Ihr Objekt erarbeiten? Sie wollen ihre Mitarbeiter, Kunden oder Freunde in die Ideenfindung miteinbeziehen? Sie wollen gemeinsam mit Ihrer Familie Ideen für ihr neues Zuhause sammeln?

Durchführungsort:
Nach Möglichkeit sollte der Workshop in den betreffenden Räumlichkeiten oder auf dem vielleicht noch unbebauten Grundstück stattfinden. Ist das nicht möglich, sollte ein anderer inspirierender Ort gesucht werden.

Inhalt:
Je nach Aufbau des Workshops können verschiedenste Methoden eingesetzt werden. Das richtet sich nach der Zielstellung und den Rahmenbedingungen. In Frage kommen u.a. Brainstorming, 635-Methode, Walt Disney-Methode, De Bono’s 6 Hüte sowie Mind Mapping.
Die gesammelten Ideen werden in weiteren Schritten sinnvoll geordnet, ergänzt und bewertet. Diese Ideensammlung kann dann in anschließenden Prozessen weiterverarbeitet werden.
Je nach Projekt kann ein solcher Workshop in drei bis sechs Stunden durchgeführt werden.

Effekte:

Es entstehen nachhaltigere Projekte durch die Einbeziehung möglichst vieler Stakeholder (Kunden, Mitarbeiter usw.).
Am Ende steht ein großer Ideenpool zur Verfügung, aus denen dann ein Konzept entwickelt werden kann.
Durch Partizipation wird eine größere Identifikation mit dem Projekt erreicht, was sich positiv auf das Gesamtgelingen auswirkt

Referenzen:
Ideenworkshops haben wir bereits bei folgenden Firmen und Institutionen durchgeführt:

Bewegungsstudio Amalie     http://bewegungsstudio-amalie.de
Hüttenpalast     http://www.huettenpalast.de
Werkkultur     http://werkkultur.wordpress.com
Open Design City     http://www.opendesigncity.de
ThinkCamp     http://www.thinkcamp.eu
Mark und Metropole     http://www.mark-metropole.de